Yoga

Die Verbindung von Bewegung, Atem und Konzentration ist Yoga, alles andere ist Gymnastik. Es ist Meditation in Bewegung. Diesen Satz hörte ich oft in meiner Ausbildung. Yoga ist ein in Indien vor mehr als zweitausend Jahren entwickelter Übungsweg, der sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt und immer wieder gewandelt hat. So haben sich unterschiedlichste Traditionen und Stilrichtungen ergeben, die unterschiedliche Aspekte betonen. 

Zum Beispiel beinhaltet die Tradition des Hatha-Yoga Asanas (Körperübungen und Bewegungsabläufe/Flows), Pranayama (Atemübungen bzw. -techniken), Dharana (Konzentration), Dhyana (Meditation), Kriyas (Reinigungsübungen) und Svadhyaya (Selbsterforschung). 

 
 
Ein gestörter Atem führt zu einem gestörten Bewusstsein, ein regelmäßiger Atem zu einem ruhigen Bewusstsein. Die beiden gehen Hand in Hand. Darum legt der Yogi wert auf einen regelmäßigen und ruhigen Atem – er beherrscht auf diese Weise sein Bewusstsein und verlängert damit sein Leben.
— Hatha-Yoga-Pradipika
 
 
 

Welche Stilrichtungen werden unterrichtet:

 Yoga by Ek Ige

Yoga by Ek Ige

Yoga chitta vritti nirodha.
Yoga ist das Ruhigstellen der Gedankenwellen des Geistes.
— Patanjali - Yoga-Sutra

Hatha Yoga

Hatha Yoga ist zweifellos der populärste Stil. Viele Stile leiten sich davon ab. Das Wort Hatha ist aus zwei Teilen zusammengesetzt: Ha, bedeutet die Sonne, und tha bedeutet der Mond. Es ist kein Zufall, dass es sich um die gegensätzlichen Himmelskörper Sonne und Mond handelt, denn beim Hatha Yoga geht es um den Ausgleich der Gegensätze. Die Asanas werden 5 Atemzüge gehalten; beide Körperseiten werden nacheinander geübt bevor man zur nächsten Asana übergeht. 

Vinyasa Flow Yoga

Dies ist ein dynamischer Yogastil. Körperhaltungen (Asanas) werden fließend mit bewusster Wahrnehmung des Atems (Ujjayi-Atmung) verbunden. Der Vinyasa-Flow erzeugt innere Hitze - dies lässt die Muskeln geschmeidig werden, das Nervensystem wird gereinigt, während die Körperzellen reichlich Sauerstoff und Energie erhalten. Der Fokus liegt auf gesteigertem Tempo mit Konzentration auf Atmung und Bewegung. 

Yin Yoga

Yin Yoga ist ein ruhiger Yogastil und das Gegenstück zu den aktiven Yang Yogastilen. Hier werden die Yoga-Positionen (Asanas) ohne aktive Muskelkraft (so passiv wie möglich) über einen längeren Zeitraum (3 bis 5 Minuten) gehalten. Dabei geht die Dehnung in tiefere Körperschichten und so werden verklebte Faszien (Bindegewebe) auf sanfte Weise gelöst. 

Faszien Yoga

Faszien sind trainierbar und haben Einfluss auf unsere Muskulatur, unsere Haltung, unsere Bewegungen und unser Schmerzempfinden. Durch Alltagsbelastungen, den natürlichen Alterungsprozess, aber auch durch unsere emotionale Spannung wird die Beschaffenheit bzw. der Zustand der Faszien beeinflusst - ganze Körperregionen können förmlich erstarren. Bewegung, vorallem Dehnreize, nährt die Faszien - fördert ihre Geschmeidigkeit und Elastizität.
Faszien Yoga erweitert das Übungsspektrum im Yoga durch variantenreiche Modifikationen - durch das sinnvolle Integrieren von faszialen Bewegungselemente in die Yoga-Praxis.

 
 

Spezial

 
 
IMG_0014.JPG

One2One-Yoga

Einzelstunden für 1 bis max. 4 Personen (60 min.) - kann auch bei dir zu hause stattfinden. Ideal für den nächsten Brunch mit deinen Freundinnen oder vielleicht überrascht ihr eure Braut in Spe damit.

Yoginchen

Kinderyoga in der Gruppe

Business-Yoga

Yoga in ihrer Firma -  Entspannte Mitarbeiter sind zufriedene Mitarbeiter.