Ek Ige - zur Person:

_MG_6312.jpg
 

Mein richtiger Name ist Heike Ziegler und ich bin Gründerin von Yoga by Ek Ige. Im Raum Lavanttal bin ich derzeit die einzige ansässige Yoga-Lehrerin, die auch nach den internationalen Richtlinien der Yoga Alliance (200h RYT) zertifiziert ist. 

Wie es zu diesem kurios anmutenden Namen kam? Long story short: Auf der Suche nach einem Benutzernamen für meinen Facebook-Account kam mir dieser Buchstaben-Mix aus meinem Namen in den Sinn und dabei ist es dann geblieben...

Bevor ich mein Hobby und meine Leidenschaft zum Beruf gemacht habe, arbeitete ich im öffentlichen Bereich vorwiegend mit jungen Erwachsenen. 

Für mich ist Yoga ein Weg um mit mir selbst in Kontakt zu bleiben - mich zu spüren und zu erleben - in unterschiedlichsten Formen. Irgendwann wusste ich, dass ich diese Leidenschaft teilen muss und darf. 

Mein Unterricht wird durch Herzblut und Kreativität geleitet. Jeder von uns ist individuell und das sollte auch der Unterricht, die Anleitungen, die Unterstützung durch mich sein. "Come as you are" ist DER Leitsatz bei Yoga by Ek Ige, denn jeder interpretiert Yoga für sich selbst anders und das ist schön so.


 

Ausbildungen und Fortbildungen:

Diplomierte Fitnesstrainerin, Wifi Graz, 2013
Yogalehrerin RYT 200, Way Yoga Wiesbaden, 2016
NUAD Thai Praktikerin, Yogaakademie Österreich, 2017
YIN Yoga Ausbildung, Tanja Seehofer, Studio Yoga23, Wien, 2017
Anatomie, freiraum Institut, Wien, 2018
Kinderyoga, littleyogi Hannah Pessl, Graz, 2018
Faszien Yoga, LuNa Schmidt, Patrick Broome Yoga, München, 2018
Teacher Upgrade, Adam Husler, Wien 2018


Workshopteilnahmen: (auch im Zuge von Festivals und Retreats)
Dylan Werner, Dice Ilda Klein, Briohny Smith, David Regelin, Meghan Currie, Simon Park, Mathieu Boldron, Bryan Kest, Jo Phee, Chris Chavez, Anton Jäger, Matt Giordano, Cameron Shayne, Tania Wimmer, Ishane Gape (Acro), Faith Hunter, Hans Figueroa, Percy Shakti Johannsen, Roland Jensch, MacKenzie Miller, Timo Wahl, Christian Klix, Hie Kim, Viktoria Ecker...

 Ek Ige aka. Heike Ziegler

Ek Ige aka. Heike Ziegler

 
 

Wann und warum ich gerade mit Yoga angefangen habe?

Bei einem Aufenthalt in Las Vegas, im Jahre 2012, steckte ich mich mit dem Yoga-Virus an. Zunächst war ich von dem fordernden, körperlichen Aspekt fasziniert, denn ich konnte mir zuerst nicht vorstellen, dass Yoga auch etwas anderes als Meditation und Räucherstäbchen zu bieten hat. Aber ich hatte mich davor auch noch nie richtig damit beschäftigt. 
Zurück im guten alten Lavanttal habe ich mich dann immer mehr mit Yoga auseinandergesetzt. Aus einer Einheit pro Woche, wurden stetig mehr, so als ob ich nicht mehr ohne sein konnte, weil es mir sooo gut tat. Mein Zugang veränderte sich, weg vom ausschließlich körperlichen Aspekt und ich las mich immer mehr in die Thematik ein - der Hintergrund, das "Woher" und die Texte (indische Philosophie) interessierten mich.

Irgendwie änderte das Alles rund um mich und auch mich selbst, getreu dem Sprichwort: „Verändere dich und du veränderst die Welt.“ (Anfangs war ich davon schon noch sehr überrascht...)

Selbst einmal zu unterrichten, wäre mir damals überhaupt nicht in den Sinn gekommen. Doch wie man sieht: Umwege halten auch sehr positive Überraschungen bereit - denn der Weg ist das Ziel!

Was bedeutet Yoga für mich:

Für mich bedeutet Yoga “zur Ruhe kommen” - in meinem Kopf, in meinem Körper und in meiner Gefühlswelt - und dadurch die beste Version von mir selbst sein zu können. Ich liebe es dafür aus der Vielfalt des Yogas schöpfen zu können - mir das rausnehmen zu können, was ich gerade brauche: Ob fordernde und schweißtreibende oder sanfte Einheiten auf der Matte oder auch sonst wo (denn es gibt für mich fast keinen Ort, an dem man nicht Yoga praktizieren kann...) oder Meditationen und Atemübungen (Pranayama). Immer wieder Neues auszuprobieren und so nicht nur mich sondern auch die Welt um mich herum zu erkunden und besser wahrzunehmen - die Verbindung zu mir und zu meinem Herzen spüren, weil mein "Monkey Mind - das Gedankenkarussell" still stehen darf.

Genau diese Vielfalt möchte ich in meinen Stunden vermitteln. Meine Idealvorstellung, oder besser gesagt, mein Wunsch ist es, dass jede und jeder nicht nur entspannt aus der Stunde geht - man sollte sich wohler und auch klarer fühlen, womöglich auch mutiger ;-).

Was aber auf keinen Fall fehlen darf ist die Freude und der Spaß an all dem Ganzen. Einer meiner Leitsätze bzw. eines meiner Mantren lautet: "Bringe jeden Tag wenigstens einen Menschen zum Lachen."